FAM-online

Ungefähr 3000 Akademikerinnen und Akademiker verloren mit dem „Gesetz zur Wiederherstellung des Berufsbeamtentums“ im April 1933 ihre Stellen an deutschen Universitäten, Hochschulen und Forschungseinrichtungen. Dieser Aderlass wurde in der Forschung auch die „geistige Enthauptung Deutschlands“ genannt. Ungefähr zwei Drittel der Entlassenen verliessen in der Folge Deutschland und versuchten, ihre Forschung und Karrieren im Exil weiterzuführen. Auf FAM-online wird die Geschichte der akademischen Zwangsmigranten in den Jahren 1933 bis 1950 zusammengetragen.

Wer waren die Geflüchteten, woher kamen sie und wohin gingen sie? Unter welchen Umständen konnten Karrieren im Ausland weitergführt werden? An welchen Universitäten und Forschungsinsititionen fanden sie eine Anstellung. Was waren die ausschlaggebenden Gründe für Universitäten, geflohene Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler einzustellen? Wer half den Flüchtenden? Welche Netzwerke kamen zu tragen und welche Organisationen waren involviert?

FAM-online ist eng verknüpft mit dem an der Universität Bern durchgeführten Forschungsprojekt "Wissenschaft transnational. Die Schweiz und die akademischen Zwangsmigranten 1933 bis 1950.“ Hier werden erste Forschungsresultate und bald auch erste Daten publiziert.

Group of Mathematicians with Paul Bernays at the ETH, around 1940. Source: ETH-Bibliothek Zürich, Bildarchiv, Portr_11253
Group of Mathematicians with Paul Bernays at the ETH, around 1940. Source: ETH-Bibliothek Zürich, Bildarchiv, Portr_11253

First Data Publication

Aleksandra Petrovic

Expulsion, migration, and changing Networks. Mathematics during the NS-Period in Germany and Switzerland

Based on our dataset we will digitally trace in some detail the direct results of the declaration of the Law for the Restoration of the Professional Civil Service on the mathematicians at Göttingen University and focus on the changing academic reputation of the Göttingen Institute for mathematics. In the second part, focusing on Switzerland and based on two examples, we will show how digital approaches can be used to illustrate the interdependencies of Swiss universities and/or professors working at Swiss universities within the transnational network of science to clarify to what extent these digital approaches can also stimulate questions about Swiss appointment policy(s).

The biographical perspective on the impact of the forced migration in the 1930s and 1940s on individual careers is one of three main objectives of our research project.  We are equally interested in the way the transnational academic network and the academic landscape as such changed due to the expulsion of academics.

Full research results will be presented in the open access conference-volume of the 2021 conference “#DHJewish - Jewish Studies in the Digital Age” (expected beginning of January 2022).

CHECK OUT OUR FIRST DATA PUBLICATION

Continue reading